Windpark Bertkow-Baben Erweiterung kommt !

Anfang 2020 wird die Genehmigung für die 2. Ausbaustufe im Windpark Bertkow-Baben mit 5 neuen WEA erwartet. Erstmals werden im Park WEA mit über 200 m Gesamthöhe errichtet werden.

Im Windpark Bertkow-Baben in Sachsen Anhalt war es in Kooperation mit der Noordenwin Ingenieurgesellschaft und der wpd think energy in 2016 gelungen, im bestehenden Windpark Bertkow-Baben 4 neue WEA zu errichten.

Diese „Verdichtung“ im Windpark mit bereits über 82 bestehenden WEA gelang dank guter Kooperation aller Beteiligten hervorragend. Vorherige Versuche anderer Unternehmen scheiterten hier an der Zusammenführung der Interessen der Akteure.

Fördewind plant Bürger-WEA auf Nordstrand

In 2018 begannen wir mit der Planung und Beantragung einer neuen Windenergieanlage innerhalb der im Regionalplanentwurf enthaltenen Gebietskulisse auf Nordstrand. Neben den üblichen Faunischtischen Kartierungen und weiteren Gutachten haben wir direkt am Standort eine Windmessung mit hervorragendem Ergebnis durchführen lassen.

Dem Wunsch der Gemeinde folgend, wird Fördewind die geplante WEA als Bürgeranlage errichten. Derzeit wird das Bürger-WEA-Konzept erstellt.

Geplant ist eine WEA Nordex N-117 3.6MW. Wir rechnen mit der Genehmigung in 2020.

Solarenergie mit Fördewind!

Zur Realisierung einer erfolgreichen Energiewende in Deutschland wird neben der Windenergie als wichtigster Pfeiler auch die Gewinnung erneuerbarer Energien aus Photovoltaik einen großen Beitrag leisten. Wir werden uns daher künftig auch mit der Projektierung großflächiger freistehender Solarparks der Megawatt-Klasse, die kostengünstig und versorgungssicher Strom produzieren, befassen.

Die Konzeptionierung eines solchen Vorhabens gleicht der Windparkplanung. Die Planungsrechtlichen Grundlagen sind ebenso übertragbar. Fördewind steht ihnen somit künftig auch von der Projektidee bis zur Realisierung als durchsetzungsfähiger und engagierter Partner zur Seite.

In Deutschland sind derzeit ca. 48 MWp Solarleistung installiert. Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, wird künftig ein jährlicher Zubau zwischen 5 GW und 10 GW notwendig sein.

Weitere WEA in Elsdorf in Planung

Nachdem in Elsdorf in 2011 die erste WEA mit über 100 m Gesamthöhe in Kooperation mit der Noordenwin Ingenieurgesellschaft errichtet wurde, hat nun die Fördewind den Zuschlag für die Planung einer weiteren WEA am Standort erhalten.

Der neue Standort befindet sich innerhalb der Kulisse des in Fortschreibung befindlichen Regionalplans Südwestsachsen. Wir planen die Errichtung einer Vestas V-162 mit 166 m Nabenhöhe.

Positiver Ratsbeschluss in Twistringen

Seit Anfang 2018 planen wir in Twistringen die Errichtung von 5 WEA der Multimegawattklasse angrenzend zum geplanten Windpark Beckeln.

Am 26.07.2018 hat der Rat der Stadt Twistringen den Beschluss gefasst, eine Änderung des Flächennutzungsplans mit der Zielsetzung der Ausweisung der Gebietskulisse vorzunehmen. Gekoppelt ist die Ausweisung an die Entwicklung im Windpark Beckeln.

Erfolgreiches Projekt in Bertkow-Baben

Im Windpark Bertkow-Baben in Sachsen Anhalt ist es in Kooperation mit der wpd think energy gelungen, im bestehenden Windpark Bertkow-Baben 4 neue WEA zu errichten.

Diese „Verdichtung“ im Windpark mit bereits über 82 bestehenden WEA gelang dank guter Kooperation aller Beteiligten hervorragend. Vorherige Versuche anderer Unternehmen scheiterten hier an der Zusammenführung der Interessen der Akteure.

WEA Markersdorf ist am Netz

Im Windpark Markersdorf in Sachsen ist die gemeinsam mit der Noordenwin Ingenieurgesellschaft geplante Enercon E-82 NH 108m in Betrieb genommen worden.

Aufgrund der schwierigen Netzanbindungssituation wurde der Standort an die Bestandsanlagenbetreiber veräußert und in das Netz des bestehenden Windparks integriert. Eine für alle Seiten zufriedenstellende Umsetzung.

„Langer Henning“ bringt den Strom

Im Windpark Elsdorf (Sachsen) ist die erste Windenergieanlage mit deutlich über 100m Gesamthöhe in Betrieb genommen worden. In einem öffentlichen Verfahren wurden Namensvorschläge für den neuen „Riesen“ gesammelt und von einer Jury bestehend aus Bürgermeister, Ortschronistin und Mitarbeitern der Stadtverwaltung der Name „Langer Henning“ in Erinnerung an einen sehr angesehenen Arzt in Lunzenau getauft.

Die Einweihung des Langen Hennings wurde unter Anderem mit den Kindern des örtlichen Kindergartens gefeiert. Sie sangen dem „Langen Henning“ das Windmühlenlied.

Planung und Realisierung des Vorhabens gemeinsam mit der Noordenwin Ingenieurgesellschaft und der wpd think energy gelangen dank großer Akzeptanz vorbildlich.